Mittwoch: U17-Halbfinale Werder vs Stuttgart

03.06.13 | von | Kategorie: Worum | Ein Kommentar

An diesem Mittwoch, dem 05. Juni 2013, steigt in Bremen um 18.30 Uhr ein Halbfinalspiel um die deutsche Meisterschaft. Im Hinspiel in der Runde der letzten Vier trifft Werders B-Jugend auf die des VfB Stuttgart. Gespielt wird auf Platz 11, wo ansonsten die Bremer U23 ihre Heimpartien absolviert. Der Eintritt ist frei. Ja, richtig gelesen: EINTRITT FREI! Gründe, der Partie fernzubleiben, gibt es damit nicht mehr.

Werder Bremen qualifizierte sich als Vizemeister in der Nord/Nordost-Staffel für die Halbfinalspiele, wo neben Nord/Nordost-Staffelsieger Hertha BSC Berlin auch der VfB Stuttgart (Meister Süd/Südwest) und der FC Schalke 04 (Meister West) vertreten sind. Aufgrund der ungeraden Anzahl der Ligen qualifiziert sich der Zweitplatzierte der Staffel, die in den letzten drei Jahren am besten in der Meisterschaftsendrunde abschloss. Da waren kurioserweise alle Staffeln punktgleich, sodass das letzte Jahr die Entscheidung brachte: damals gewann Hertha BSC den Titel, schlug im Finale den VfB Stuttgart.

Auch in diesem Jahr gilt der VfB als aussichtsreicher Anwärter auf den Titel, obwohl die Mannschaft mittlerweile altersbedingt ein anderes Gesicht hat. Und obwohl es lange Zeit während der Saison nicht danach aussah, dass die Stuttgarter den Titel in ihrer Staffel holen würden. In der starken Süd/Südwest-Gruppe lagen die Schwaben nach der Hinrunde mit zwölf Punkten hinter dem ungeschlagenen Spitzenreiter aus Nürnberg zurück. Die Nürnberger verloren allerdings fünf Partien in der Rückrunde, die Stuttgarter nur noch eine. Das brachte nach 2011 den zweiten Titelgewinn, in der Vorsaison hatte man sich als Tabellenzweiter hinter Nürnberg für die Meisterschaftsendrunde qualifiziert.

Jetzt geht es für Stuttgart wie schon im Sommer 2011 gegen Werder Bremen. Damals endete das Spiel unentschieden nach der regulären Spielzeit, unentschieden nach Verlängerung, und dann gewannen die Bremer im Elfmeterschießen. In Stuttgart. Damals gab es nur ein Halbfinalspiel, mittlerweile finden Hin- und Rückspiel statt. Bei den auch vor zwei Jahren von Trainer Viktor Skripnik trainierten Bremern waren damals die Profis Levent Aycicek und Cimo Röcker sowie die (kommenden) U23-Spieler Marnon Busch, Lukas Fröde, Julian von Haacke und Marcel Hilßner Stammspieler. Passenderweise wird Skripnik ab kommender Saison die U23 trainieren und seine damaligen Leistungsträger wieder begrüßen dürfen.

Nach dem spannenden Halbfinalsieg in Stuttgart stieg das Finale in Bremen, wo man leider dem 1.FC Köln mit 2-3 nach Verlängerung unterlag. Die Vizemeisterschaft und damit der Einzug ins Finale wären diese Saison schon als Erfolg zu werten, gelten die Bremer doch als hinter den anderen drei Halbfinalteams einzuordnen. Die Stuttgarter haben sich in einer starken, relativ ausgeglichenen Staffel durchgesetzt. Die Schalker haben ein Torverhältnis von +91 vorzuweisen, mit 110 Toren die mit Abstand stärkste U17-Offensive. Hertha BSC bekam in der Bremer Staffel nur 14 Gegentore, sicherte sich mit am Ende zwölf Punkten Vorsprung auf Werder frühzeitig den Titel und die Teilnahme an der Meisterrunde.

Was den Bremer Gegner angeht, erwartet die Skripnik-Mannschaft dasselbe Spielkonzept einer Stuttgarter B-Jugend wie in den letzten Jahren. Laufstarke zentrale Spieler, die über eine gute Physis verfügen, dazu fußballerisch feine Offensivspieler und vor allem flinke Außenspieler. Auch personell ist es typisch Stuttgart, was der Verein zu bieten hat: Im Tor mit Marius Funk den Stammtorhüter der deutschen U17-Nationalmannschaft, der genau am Stichtag für die diesjährige B-Jugend, dem 1. Januar 1996, auf die Welt kam. Die Viererkette davor hat ebenfalls durch die Bank weg Länderspielerfahrung im U-Bereich. Der herausragende Spieler im Mittelfeld ist Kapitän Simon Kranitz, wie Funk ein fester Bestandteil der U17-Nationalmannschaft. Ein solcher ist auch Adrian Grbic, allerdings bei den Österreichern. Der 16-jährige Stürmer ist wendig, trickreich, technisch stark und verfügt über einen guten Schuss. Perfekt für einen Offensivspieler der B-Jugend, zudem kommt Grbic mit der Empfehlung der Torjägerkanone: 21 Treffer stehen auf seinem Konto.

Es wird nicht leicht für die Bremer, zumal durch die Regelung mit Hin- und Rückspiel ein Lucky Punch alleine nicht (mehr) ausreicht. Doch die Mannschaft glaubt an ihre Chance, bereitet sich sehr intensiv auf die beiden Spiele vor. Nachdem man sich einen Spieltag vor Schluss für die Endrunde qualifiziert hatte, spielte am Sonntag in Kiel im letzten Ligaspiel eine Mischung aus Bankspielern und Leistungsträgern aus der zweiten B-Jugend, der U16. Die gesamte Stammelf fehlte, trainierte während des Spiels (das 0-2 verloren ging) stattdessen in Bremen. Dienstagabend geht es zusammen in ein Hotel, Mittwochvormittag wird nochmals trainiert, bevor dann abends gespielt wird.
Auch für das Rückspiel ist alles geplant: bereits am Freitag macht man sich auf den Weg, es folgt ein Kurztrainingslager in Immenhausen, wie so oft im Sommer mit einem Stop am Waldhotel Schäferberg. Am Sonntag, dem 9. Juni, spielt die Mannschaft dann das Halbfinal-Rückspiel beim VfB Stuttgart. Anpfiff ist um 11 Uhr im Stuttgarter Robert-Schlienz-Stadion. Dem Ort, wo vor zwei Jahren die Bremer im Elfmeterschießen den Einzug ins Finale klarmachten.

Werders erwartete Aufstellung für den Mittwoch sieht Fabian Klinkmann im Tor. Kurioserweise kamen dank Skripniks Jobsharing auf der Torhüterposition alle drei Torhüter im Kader (Klinkmann, Weinkauf & Pachulski) auf jeweils neun Einsätze in der Liga. In der Viererkette werden wohl Kevin Schnirpa auf rechts und Michael Lercher auf links die Außenseiten beackern, in der Innenverteidigung wird Kapitän Timo von Holt neben Burak Yigit auflaufen.

Im Mittelfeld spielt Bela Prieß vor der Abwehr, davor agieren neben Kerem Koray Sahin mit Maximilian Eggestein und Ole Käuper die beiden offensivstärksten Spieler der Mannschaft, die mit jeweils 14 Treffern auch die besten Torschützen der Truppe stellen. Was auch dem Konzept von Trainer Skripnik entspricht, der keinen richtig starken Knipser in der Mannschaft hat und daher sehr oft mit zwei Spielern aufläuft, die keine klassischen Stürmer sind. Jan-Magnus Ahrens und Pedro Güthermann werden wohl in der Startelf stehen, sie sollen mit viel Laufarbeit die Defensive durcheinanderwirbeln, vor allem Räume für die nachrückenden Eggestein, Sahin und Käuper schaffen.

Letzterer verpasst als einzig nominierter Bremer das am morgigen Dienstag stattfindende traditionsreiche Schülerländerspiel der U16-Nationalmannschaften von Deutschland und Frankreich, das im Berliner Olympiastadion ausgetragen wird. Ebenso wegen der Meisterschaftsendrunde aus dem Kader wurden die Stuttgarter Ferati und Besuschkow sowie der Herthaner Aydogan ausgeladen.

Am Mittwoch also um 18.30 Uhr auf Platz 11 einfinden, die U17 vom SV Werder anfeuern und auf den Finaleinzug hoffen!

Wollen am Mittwoch als Sieger vom Platz gehen: Lercher, Cakolli, Eggestein, Güthermann und Ahrens (verdeckt) von der U17

Wollen am Mittwoch als Sieger vom Platz gehen: Lercher, Cakolli, Eggestein, Güthermann und Ahrens (verdeckt) von der U17

Weitere Informationen:

Blogartikel zu den U17-Spielern Burak Yigit, Christopher Cook, Maximilian Eggestein & Ole Käuper vom 26. Mai 2013

Aktuelle Spielerstatistik der U17-Saison

Abschlusstabelle der B-Jugend Bundesliga Nord/Nordost

Saisonübersicht und alle Spieler mit Profilen im WorumWiki

Die Vizemeistermannschaft/-saison von 2011 im WorumWiki

Trainer Viktor Skripnik im Interview auf werder.de vom 3. Juni 2013

 

Die Fotos wurden von Worum-Usern zur Verfügung gestellt.