Werders Talente, Teil 7: Onel Hernandez & Johannes Wurtz

15.02.13 | von | Kategorie: Spieler | Ein Kommentar

Im Sommer holte Werder für die U23 vier neue Offensivspieler, unter ihnen mit Onel Hernandez einen flinken Außenbahnspieler von Arminia Bielefeld. Aus der gleichen Spielklasse, der dritten Liga, kam Johannes Wurtz nach Bremen, der zudem regelmäßig bei den Profis mittrainiert. Kann es einer der beiden aber auch bei den Profis packen?

ONEL HERNANDEZ

Eckdaten: Rechtsaußen, geboren am 1. Februar 1993 in Moron/Kuba, 172cm groß
Werder: im Verein seit Sommer 2012, Vertrag bis Sommer 2014
Nationalelf: kein aktueller U-Nationalspieler, insgesamt 1 U-Länderspiel
Bilanz: diese Saison 19  Spiele (7 Vorlagen) in der U23

In Kuba geboren, aus Bielefeld an die Weser geholt – das klingt nach purer Exotik, nach lateinamerikanischer Spielfreude, gepaart mit deutscher Effizienz. Zuerst die gute Nachricht: Hernández ist schnell, wirklich schnell, und ein guter Techniker dazu. Es macht Spaß zu sehen, wie er sich den Ball schnappt, seinen drahtigen Körper nach vorne beugt und mit dem Spielgerät am Fuß einen gewaltigen Antritt durch ein, zwei, drei Gegenspieler hinlegt. Dann ist er vorbei, hat die Bahn vor sich, in der Mitte laufen sich die Mitspieler frei und dann …

… kommen wir zur schlechten Nachricht. Diese variiert von Situation zu Situation: manchmal landet die Flanke beim Gegner, manchmal hinter dem Tor, manchmal lauert Gegenspieler Nummer zwei, drei oder vier und dann und wann mündet die Aktion sogar in einem Abschluss, für den sich selbst Marko Marin in Grund und Boden geschämt hätte. Das hindert den Außenbahnspieler aber nicht daran, es wieder und wieder zu versuchen – und wieder und wieder und wieder. Währenddessen schüttelt Marnon Busch auf der Außenbahn freistehend resigniert den Kopf und trottet zurück auf seine Position.

Kam in der Hinrunde zu zwei Testspieleinsätzen bei den Profis: Onel Hernandez

Kam in der Hinrunde zu zwei Testspieleinsätzen bei den Profis: Onel Hernandez

Ist man als Zuschauer anfangs noch begeistert von der Technik und Geschwindigkeit des Dribblings, wirkt die Eindimensionalität von Hernández’ Spiel schnell ermüdend. Eine Entwicklung der Zuschauermeinung, die aus Bielefeld bekannt ist. Dort debütierte er als 17-Jähriger im Jahre 2010 bei der heimischen Arminia in der zweiten Liga, entzückte mit erfrischendem Wirbel. Umso mehr Auftritte, umso mehr verflog die Hoffnung. Zu oft das Gleiche, dabei zu wenig Effizienz, zu wenig Ideen, zu wenig Kreativität in Strafraumnähe, zu wenig Torgefahr, zu wenig Spielintelligenz im Allgemeinen.

Zugegeben, sieben Torvorlagen in 18 Spielen im ersten Halbjahr sind keine schlechte Bilanz für einen Offensivspieler, bedenkt man aber die schiere Anzahl der Versuche, relativiert sich diese Zahl. Das ist sehr schade, da dieser eklatante Mangel an Effektivität und Gradlinigkeit gepaart mit zu vielen falschen Entscheidungen am Ende seiner Dribblings das Spiel dieses sehr talentierten jungen Mannes zerstört, der in Sachen Ballführung, Technik und Geschwindigkeit durchaus Profifußballniveau hat.

Auf der Habenseite steht, dass Hernández vor knapp zwei Wochen erst seinen 20. Geburtstag feierte. Wenn es ihm gelingt, sein Dribbling besser zu dosieren und gelegentlich auch mal den Kopf hochzunehmen, dann wäre zumindest der Anfang getan, die Entscheidungsfindung deutlich zu verbessern. Zudem wird Routine für weitere Fortschritte sorgen, die auch in anderen Bereichen notwendig sind, um sein Spiel variabler und effektiver zu machen.

Dann hat er als Stereotyp des schnellen Außenbahnspielers eine Zukunft. Der Weg in die Bundesliga, noch dazu bei einem ambitionierten Team wie Werder, dürfte aufgrund seiner uneffektiven Spielweise allerdings vernagelt bleiben. Denn auch wenn Luft nach oben attestiert werden kann, so erscheint hier die Handlungsschnelligkeit und das Spielverständnis zu gering. Für die U23 ist Hernández aber, auch wegen des Systemwechsels im Sommer, durchaus eine Bereicherung.

JOHANNES WURTZ

Eckdaten: Stürmer / offensives Mittelfeld , geboren am 19. Juni 1992 in Saarbrücken, 183cm groß
Werder: im Verein seit Sommer 2012, Vertrag bis Sommer 2014
Nationalelf: aktueller U20-Nationalspieler (3 Spiele), insgesamt 3 U-Länderspiele
Bilanz: diese Saison 18  Spiele (12 Tore, 1 Vorlage) in der U23

Johannes Wurtz kam vor der Saison aus Saarbrücken, wo er als Neunzehnjähriger in der dritten Liga eine bemerkenswerte Runde spielte: Als Pendler zwischen Startelf und Jokerdasein brachte er es auf respektable neun Tore und sechs Vorlagen.

Grund genug für Werder, ihn im Sommer an die Weser zu locken, wo er über die U23 und regelmäßige Teilnahmen am Profitraining an die Bundesligamannschaft herangeführt werden sollte, in deren Kader er es in der Hinrunde auch bereits zweimal schaffte, allerdings ohne tatsächlich zum Einsatz zu kommen.

Kopf hoch, Johannes Wurtz: drei Tore waren ein guter Start ins neue Jahr. Aber: alle seine Treffer fielen gegen schwächere Teams aus der Liga

Kopf hoch, Johannes Wurtz: drei Tore waren ein guter Start ins neue Jahr. Aber: alle seine Treffer fielen gegen schwächere Teams aus der Liga

Auf Platz 11, der Heimspielstätte der U23, war Wurtz hingegen unumstrittene Stammkraft, zumeist als offensivster der drei Mittelfeldspieler, gelegentlich auch als Sturmspitze. Das Vertrauen der Verantwortlichen rechtfertigte der gebürtige Saarbrücker mit neun Treffern im ersten Halbjahr.

Vom Stil her ist Wurtz ein minimalistischer Spieler, der, obwohl technisch stark, fast gänzlich ohne Kabinettstückchen und Dribblings auskommt. Er sucht, wenn möglich, stets das schnelle Abspiel und den trockenen Torabschluss. Seine Schusstechnik ist sehr gut, präzise und hart, im Passspiel ist er zwar um schnelle Ballzirkulation bemüht, aber oft noch etwas ungenau. Kopfballspiel und Arbeit gegen den Ball sind auf ordentlichem Niveau, mehr aber auch nicht.

Sein Spiel wirkt sehr cool, fast schon klinisch, wenn er einen guten Tag hat und die Aktionen sitzen, allerdings auch leicht langweilig und emotionslos, wenn ihm Präzision und Timing abgehen. Das macht es dem Zuschauer schwer, ihn als Spieler wirklich ins Herz zu schließen, da es stets ein bisschen so wirkt, als würde er die unbedingte Leidenschaft für das Spiel vermissen und das Spiel gerne an sich vorbei plätschern lassen. Ein durchgehendes Engagement über die gesamte Spieldauer wäre zu wünschen.

Im Profitraining weiß er besonders bei Kleinfeldspielen zu beeindrucken, wo ihm sein Gespür für den schnellen Abschluss und seine Präzision zugutekommen. Hier zeigt er die gleichen Eindrücke, die ihn in Saarbrücken interessant werden ließen und weswegen Werder Hoffnung hat, den 20-Jährigen in die Bundesliga zu bringen: er ist handlungsschnell, ein wichtiges Kriterium im heutigen Fußball.

Sollte es Wurtz gelingen, sich mehr in das Spiel seiner Mannschaft einzubringen, präsenter zu werden, mehr Aktionen zu haben, sein Phlegma abzustreifen, so könnte er durchaus eine Zukunft im Profikader des SV Werder haben. Die Rückrunde auf Platz 11 wäre eine gute Gelegenheit, damit zu beginnen. Durch den langfristigen Ausfall von Niclas Füllkrug kann er sich im Trikot der U23 für einen Teil der füllkrugschen Bundesliga-Minuten bewerben. Beim Pflichtsieg gegen Victoria Hamburg waren drei Tore ein guter Anfang für die diesjährigen Bewerbungsunterlagen.

 

WorumWiki-Profile der Spieler:
Onel Hernandez
Johannes Wurtz

 

WorumBlog-Talentreihe 2013:
Nachwuchs Round-up 2013
Talente, Teil 1: Aycicek, Füllkrug, Röcker & Yildirim
Talente, Teil 2: Marnon Busch & Alexander Hahn
Talente, Teil 3: Lukas Fröde & Marcel Hilßner
Talente, Teil 4: Julian von Haacke & Tobias Schwede
Talente, Teil 5: Leon Lingerski & Luca Zander
Talente, Teil 6: Kevin Otremba & Richard Strebinger

 

Die Fotos wurden von Worum-Usern zur Verfügung gestellt.