Schneller Wiederaufstieg: Werders U23 bleibt in Liga 3!

07.06.11 | von | Kategorie: Werderspiele | 3 Kommentare
Die Leibchen von Schindler und Nagel: Es bleiben die Trikots eines Drittligisten.

Die Leibchen von Schindler und Nagel: Es bleiben die Trikots eines Drittligisten.

Die U23 des SV Werder Bremen wird auch in der Saison 2011/2012 in der dritten Liga spielen! Die Lizenz hatte man im ersten Anlauf direkt erhalten, leistungstechnisch jedoch reichte es nur für Platz 19 und dem damit verbundenen sportlichen Abstieg. Durch die Insolvenz von RW Ahlen rückte  als Erstes Wacker Burghausen nach, der Klub belegte in der Vorsaison Platz 18.

Nun rückt Platz 19, Werder Bremen II, für die TuS Koblenz nach. Es deutete sich seit letzter Woche schon an, da die Koblenzer die Lizenzbedingungen auch in der Nachfrist nicht erfüllen konnten und dem neuen, mit gekürztem Etat eingereichten Antrag alleine schon deswegen keine Chancen eingeräumt wurden, weil auch dieser Etat bei Abgabe nicht gedeckt war.

Der DFB teilte gestern mit, dass alle Erst- und Zweitligisten die Lizenz für die kommende Spielzeit erhalten haben. Bis spätestens Mittwoch wird auch mit der offiziellen Mitteilung zu den Drittliga-Lizenzen gerechnet.

Der “Nein!”-Meldung des DFB kam die TuS Koblenz nun aber zuvor: heute gab Präsident Werner Hecker auf “Antenne Koblenz” bekannt, dass man einen Lizenzantrag für die Regionalliga einreichen wird. Das beschloss man auf der gestrigen Aufsichtsratssitzung. Die Drittligalizenz ist keine Option mehr, aber auch die Regionalliga ist noch nicht sicher, eine Insolvenz steht weiter im Raum.

Damit bleiben die Bremer in Liga drei, in der sich folgende neue Gegner befinden: die Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück, Arminia Bielefeld und RW Oberhausen sowie die Regionalliga-Aufsteiger SV Darmstadt, Chemnitzer FC und Preußen Münster. Nicht mehr mit von der Partie sind: die Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig, Hansa Rostock, Dynamo Dresden, der sportliche Absteiger Bayern München U23 sowie die beiden Teams ohne Lizenz: Ahlen und Koblenz.

Werder, wo Thomas Wolter Trainer bleibt, wird mit einer sehr jungen aber auch sehr talentierten Mannschaft an den Start gehen. In Kürze kann man mit weiteren Personalentscheidungen rechnen, aufgrund des “Klassenerhalts” steht zudem der Wolter-Wunsch eines erfahrenen Stürmers auf der Einkaufsliste. Den Stand der Planungen findet ihr unter folgendem Link: klick.