Torsten Frings vor Wechsel zu Glasgow Rangers?

02.06.11 | von | Kategorie: Fußball allgemein | 4 Kommentare
Torsten Frings: ein Jahr Glasgow, bevor er wieder nach Bremen kommt? ©werderfotos.de

Torsten Frings: ein Jahr Glasgow, bevor er wieder nach Bremen kommt? ©werderfotos.de

“Ich spiele ja wahrscheinlich noch ein Jahr, ich hoffe das klärt sich bald” sagte Torsten Frings letzte Woche Mittwoch, als er zum Stern-Interview im Bremer Bellini sitzt. Eine Präferenz dafür hat er auch, wie er in der Woche davor der Kreiszeitung verriet: “Mein Wunsch ist es, noch einmal im Ausland zu spielen. Das favorisiere ich.” Ein Jahr soll es noch sein, danach folgt die Rückkehr nach Bremen, um die Trainerausbildung zu beginnen. “Das ist der Plan.”

Der Plan beeinhaltet als Ziel für sein letztes Jahr der Spielerkarriere Gerüchten zufolge den Namen des aktuellen schottischen Meisters: Glasgow Rangers. Gehört am besagten Mittwoch, als Frings dem Stern Fragen beantwortete. Seitdem ist es ruhig um mögliche neue Arbeitgeber für den 34jährigen. Bis ein deutscher Spielerberater heute bestätigte: “Vom Gerücht ‘Frings zu den Rangers’ hört man seit den letzten Tagen in der Branche, da läuft was”. Von einer Fixmeldung sei aber nichts zu hören. Genausowenig wie von Gesprächen mit anderen Klubs. Frings-typisch soll dieser unterdessen eine Anfrage aus den Wüstenstaaten abgelehnt haben: “Darauf hätte er keinen Bock”. Egal, was da finanziell geboten wird.

Ein überbezahltes Schaulaufen vor den Scheichs kommt also nicht in Frage, der Weg nach Glasgow passt schon eher zum ‘Lutscher’. Zwar im Ausland, aber deutlich näher an der Heimat un der Familie als Dubai. Zwar auch nicht mehr das finanzielle Mekka der Zeit, als dort die deutschen Nationalspieler Jörg Albertz und Stefan Klos im besten Fußballalter spielten, und deutlich unter den Möglichkeiten in der Wüeste, aber keineswegs schlecht. Zwar auch sportlich nicht mehr das große Niveau, aber dort kann Frings definitiv noch eine sehr gute Rolle spielen. Und neben Rollen auch noch Champions League. Der amtierende Meister ist wie im Vorjahr direkt für die Gruppenphase qualifiziert. Im Schnitt kommen 45.000 Zuschauer zu den Heimspielen, das Spiel auf der Insel dürfte Frings liegen. Was will man mehr?

Und wenn es nicht klappen sollte, hat der im Stern-Interview offene und gut gelaunte Frings da wenigstens Zeit sich “jede Stadt der Welt anzuschauen. Wer kann das schon von sich behaupten? Und wenn ich doch Bestätigung brauche: Dann hocke ich mich mit 15 Kilo Übergewicht in igendeine Talkrunde und erzähle, dass früher alles besser war. Herrlich!”