Rangnick: Frechheit oder Wahrheit?

03.02.11 | von | Kategorie: Allgemeines | 8 Kommentare
Ralf Rangnick: coachte zuletzt bis Jahresende die TSG Hoffenheim (c) Wikipedia/Ingo Stoeldt (Lizenz: http://bit.ly/yB39PD)

Ralf Rangnick: coachte zuletzt bis Jahresende die TSG Hoffenheim (c) Wikipedia/Ingo Stoeldt (Lizenz: http://bit.ly/yB39PD)

Klaus Allofs hat es in einem Interview mit Sport1 am heutigen Donnerstag dementiert, es gar als “Frechheit” bezeichnet, dass solche Gerüchte aufkamen. Dann wird ihm auch die Fragestellung hier nicht gefallen: Ist es denn eine Frechheit oder ist es die Wahrheit? Nur ein aus den Fingern oder sonstworaus gesogenes Gerücht oder ist mehr als nur ein Funken Wahrheit an dem Gerücht, dass sich Werder in Person von Klaus Allofs mit dem Ex-TSG Hoffenheim-Coach Ralf Rangnick dieser Tage in Bremen getroffen hat?

Sport1 sprach von “gesicherten Informationen”, am Montag gab es ein Meldung eines Twitter-Users und seitdem sprudelt es aus allen Ecken: Ja, Allofs und Rangnick wurden zusammen beim Speisen gesehen. Nicht nur ein mal, sondern zwei mal.

Behauptet(!) wird Folgendes: Mitte vergangener Woche, wohl am Mittwoch (26.Januar), speisten Klaus Allofs und Ralf Rangnick im “Madame Ho” an der Schlachte. Die nächste Sichtung: am Montag, dem 31. Januar, im Hotel Restaurant im “Swissotel” am Hillmannplatz. Wie bei “wilden” Gerüchten üblich: Fotos gibt es nicht. Abweichungen der Sichtungen, natürlich, Einige.

Da Rangnick als Trainer langsam aber sicher auf Vereinssuche ist und bei Werder der Abstiegskampf regiert: klopft der Verein mögliche Nachfolger ab, für den Fall der Fälle? War es nur ein reines Informationstreffen? Oder, wie es zuletzt bei Micky Stevic der Fall gewesen sein soll: ging es um ganz andere Dinge? Der 1860-Sportdirektor war nicht das erste Mal in Bremen und traf sich nicht nur des Öfteren in Bremen mit Allofs um über Spieler zu reden sondern zuletzt mit HSV-Hoffmann um über ein Engagement in Hamburg zu diskutieren.

Alles nur wilde Gerüchte, die eine “Frechheit” sind? Es bleibt zu hoffen, denn unweit vom Weserstadion den Nachfolger des Mannes zu suchen, der dort gerade seinen Job verrichtet wäre eben auch das: eine Frechheit. Sowas erledigt man bekanntlich im Langenhagener Maritim Airport Hotel.