Abschied #2: Oehrl wechselt nach Augsburg

16.06.10 | von | Kategorie: Allgemeines | 2 Kommentare
"Der FC Augsburg ist ein ambitionierter Verein mit einer guten Perspektive", Torsten Oehrl ©werderfotos.de

"Der FC Augsburg ist ein ambitionierter Verein mit einer guten Perspektive", Torsten Oehrl ©werderfotos.de

Nach Martin Harnik hat der nächste Leihspieler der letzten Saison Werder nun “komplett” verlassen. Torsten Oehrl wechselt zur neuen Saison zum Zweitligisten und Beinahe-Aufsteiger FC Augsburg. Am heutigen Vormittag gaben die Klubs den Transfer bekannt, Oehrl kostet ca. 200.000 Euro Ablöse und erhält bei seinem neuen Klub einen Vertrag bis zum 30.06.2012.

Der 24jährige Stürmer kam im Sommer 2008 nach Bremen, erhielt zunächst einen Vertrag bis 2010, mit einer Ausstiegsklausel bei einem Abstieg der U23 aus der dritten Liga. Oehrl war bester und auch wichtigster Spieler in seinem ersten Jahr für Werders U23, machte in 36 Spielen 17 Treffer (zweitbester Drittliga-Torjäger) und half zudem des Öfteren im zentralen Mittelfeld aus. Und vor allem half er, dass der Abstieg gerade so verhindert werden konnte.

Zur Belohnung gab es am 10. Mai das erste und bisher einzige Spiel von Oehrl in der ersten Bundesliga. Am 31. Spieltag durfte er im Nordderby gegen den Hamburger SV auflaufen, kam in der 68. Spielminute für Almeida ins Spiel. Und hätte sich beinahe nochmals in den Spielbereicht eintragen können, als er bei einem Konter eine gute Chance hatte, allerdings nur den Pfosten traf.

Im Juni 2009 folgte die nächste Belohnung für Oehrls starke Leistungen: er bekam einen zwei Jahre laufenden Profivertrag in Bremen. Zu Saisonbeginn konnte sich der Stürmer sogar im Profikader halten, kam zu Einwechslungen im Europapokal gegen Bilbao sowie im DFB-Pokal gegen den 1.FC Kaiserslautern. Im letztgenannten Spiel traf er sogar per Kopfball. Es blieb sein einziger Treffer für die Profis, da er den Rest der Hinrunde in der U23 verbrachte, dort allerdings in 17 Spielen 6mal traf und mit Pascal Testroet ein starkes Sturmduo bildete.

Da Oehrl aber im Vergleich zu den vielen Offensivtalenten mit 24 schon der Älteste ist und Testroet, Futacs, Ayik & Co wohl mehr zugetraut wurde, reifte bei Werder der Entschluss, Oehrl schon in der Wintertransferperiode abzugeben. Auch, damit der dann endlich spielberechtigte Futacs bei der U23 Spielpraxis sammeln kann. Nicht ganz die feine Art war jedoch die Mitteilung des Ent- und beschlusses, denn Oehrl saß auf gepackten Koffern für das Wintertrainingslager, durfte aber nicht mit.

Stattdessen fand sich mit Fortuna Düsseldorf schnell ein Interessent für ihn – angefixt von den Worten “Werder Bremen, U23, Stürmer”, hatte doch Leihspieler Martin Harnik gerade voll eingeschlagen. Für den Rest der Saison bekam die Fortuna nun also zwei Leihstürmer aus Bremen, Oehrl kam in 15 Spielen zum Einsatz, spielte aber nur zweimal die vollen 90 Minuten durch. Seine Offensiv-Bilanz: zwei Tore, drei Vorlagen. Es war eine durchwachsene Rückrunde mit einigen guten Ansätzen (vor allem durch gute Zuspiele), aber wirklich überzeugen konnte er nicht. Entsprechend entschied sich Fortuna, Oehrl nicht weiter verpflichten zu wollen.

Nun also geht es von Fortuna weiter zum FC Augsburg, Oehrls vierter Zweitligaklub nach Fürth, Offenbach und Düsseldorf. Zumindest im aktuell aufgestellten Kader hat der 24jährige gute Einsatzchancen neben Zweitliga-Torschützenkönig Michael Thurk. Nando Rafael war nur ausgeliehen, Sandor Torghelle geht den umgekehrten Weg von Augsburg nach Düsseldorf und Imre Szabics wechselt nach Österreich.

Alles Gute in Augsburg, Torsten Oehrl.