Der nächste Linksverteidiger im Visier: Wird Strinic der Neue?

28.05.10 | von | Kategorie: Gerüchte | 2 Kommentare

Jede Transferperiode das Gleiche: gibt es einen neuen Linksverteidiger? Zuletzt war Klaus Allofs in Brasilien und schon gingen die Spekulationen los, ob er dort neue Konkurrenz für Petri Pasanen und Sebastian Boenisch sichtet. Doch um den angeblichen Kandidaten Pablo Armero ist es schon kurz nach Aufkommen erster Meldungen wieder ruhig geworden. Dafür rückt nun ein neuer Kandidat in den Fokus: der Kroate Ivan Strinic von Hajduk Split.

Aufgefallen sein soll der Linksfuß den Werder-Scouts, als sie in Kroatien einige Spieler unter die Lupe nahmen, u.a. Goran Jozinovic. Der ist ebenfalls Linksverteidiger, kroatischer U21-Nationalspieler und Konkurrent von Strinic auf der linken Seite von Hajduk.

In den letzten Tagen, so heißt es, haben die Grün-Weißen Strinic bei seinem Länderspieldebüt für Kroatiens A-Nationalmannschaft genauer unter die Lupe genommen. Der 22jährige kam spielte gegen Österreich und Wales die kompletten 90 Minuten durch, gegen Estland kam er zur Halbzeit für Hrvoje Cale ins Spiel. Defensiv wusste Strinic in allen Spielen durchaus zu gefallen, Kroatien blieb den Partien ohne Gegentor.

Die kroatische linke Seite ist derzeit nicht sonderlich stark besetzt, Pranjic spielt lieber im Mittelfeld, Cale konnte sich bisher keinen Stammplatz ergattern, Vedran Corluka sowie die Talente Domagoj Vida und Dejan Lovren sind auf anderen Positionen stärker. So bekam Strinic seine Chance, die er ganz ordentlich löste. Und das, obwohler lange Zeit etwas offensiver spielte. Aber im linken Mittelfeld lief es nicht ganz rund für ihn, eine Position weiter hinten hat er dafür in den letzten Monaten eine gute Entwicklung genommen, machte einen Sprung nach vorne.

Den nächsten Satz wird er wohl nun im Sommer machen. Diverse europäische Klubs haben ihr Interesse angemeldet, sind bei Strinic’ Verein bereits vorstellig geworden. Vranjes’ Team Genclerbirligi hat ein Angebot von 1,5 Mio. Euro vorgelegt, wurde aber abgewiesen. Aus Italien sind u.a. Palmero und Udine interessiert, wobei das größte Interesse Lazio Rom nachgesagt wird, wo Edoardo Reja seit Anfang des Jahres Coach ist. Der Trainer, der Strinic bei Hajduk in der Entwicklung enorm half  – allerdings dementiert Reja das Interesse. Aus Frankreich gibt es aufgrund Strinic’ Gastspiel in Le Mans’ zweitem Team (2006/2007) Interesse von einigen Klubs. Beim AS St. Etienne soll er Nachfolger von Dabo werden, der nach Sevilla wechselt.

In Deutschland hat er das Interesse des HSV geweckt, der 1.FC Köln wollte ihn unbedingt holen. Obwohl gerade Zvonimir Soldo sich für ihn ausgesprochen hatte (“Er ist ein interessanter Spieler und steht weiter auf unserer Liste. Aber unterschrieben ist noch nichts.”), wurde das aber nichts. Der Hintergrund: die Ablöseforderung war zu hoch. Hajduk stellt sich diese zwischen drei und vier Millionen Euro vor, zu viel für die Kölner, die sich lieber den günstigen Giannoulis aus Griechenland holten und den Rest für Zoran Tosic sparen.

Ob das Team aus Split am Ende wirklich so viel Geld bekommt, ist fraglich, da bspw. Vida von Osijek zu Leverkusen für weniger Ablöse wechselte. Doch bei Hajduk ruht die Hoffnung auf Lazio Rom, bis dahin werden geringere Angebote wie aus Köln und Ankara abgelehnt. Sollte Lazio allerdings nicht zuschlagen, dürfte sich die Ablösesumme für Strinic (Vertrag bis 2012 bei Hajduk) wohl bei plus/minus 2,5 Millionen einpendeln.

Das wäre machbar für Werder Bremen, wenn man sich für den ‘neuen Ivan’ entscheiden würde. Gescoutet wurde er mehrfach, Interesse habe man angemeldet. Strinic-Berater Tonci Martic bestätigte: “Ja, Ivan wurde diese Saison mehrfach von Werder beobachtet”. Gespräche: ja, Angebot: nein. “Im Moment gibt es nichts Konkretes von Werder”. Im Moment ist Werder bekanntlich auch noch weiter auf der Suche, hat sich noch nicht entschieden, wer es am Ende werden wird. Neu-Nationalspieler Strinic ist aber im engen Kandidatenkreis.

Was Werder mit Strinic (Profil im WorumWiki) bekommen würde? Mit 1,85m hat erfüllt er die Schaaf’schen Größenanforderungen für einen Außenverteidiger, ist phsysich in guter Verfassung, zudem beweglich und wendig. Durch seine Ausbildung im Mittelfeld kann er sich gut auf den Außen durchsetzen, weiß sich auch ganz vorne einzuschalten und sucht ab und zu selbst den Abschluss. Das Flanken-Timing ist ausbaufähig, aber in der Schuss-/Flankentechnik sieht man deutlich, dass er gelernter Mittelfeldspieler ist. Die Dynamik und Spritzigkeit sowie Schnelligkeit geht ihm noch etwas ab, dafür sei er laut Ex-Coach Reja taktisch sehr lernfähig, halte sich genau an die Anweisungen.

Sonstiges: Der Kicker berichtete gestern von Interesse aus Neapel und Blackpool an Aleks Ignjovski (TSV 1860), an dem auch Werder interessiert sei. Das bestätigte heute Berater Christian Hauser – ebenso, dass Werder weiterhin interessiert am Serben ist, es aber derzeit keine Gespräche über einen Wechsel gibt.

Rechtsverteidiger Thorsten Tönnies und Defensiv-Allrounder Kevin Krisch werden nächste Saison von der U19 in die U23 aufrücken.