Die Gerüchteküche XII

28.04.10 | von | Kategorie: Gerüchte | 2 Kommentare

Eric Fernando Botteghin: der 22jährige Brasilianer wurde vor Kurzem von Mitspieler Albert van der Haar nicht nur gelobt, sondern auch mit anderen Klubs in Verbindung gebracht. Er nannte den AC Florenz, VfB Stuttgart sowie Werder Bremen. Ein bißchen Recherche aber verrät, dass es sich um kein aktuelles Gerücht handelt, sondern dass in den letzten zwei Jahren alle drei Klubs kurzzeitig als Interessenten im Gespräch waren. Aktuell zieht es Botteghin (der zumindest mit 1,93m Gardemaß für Werder-Verhältnisse hat) vom niederländischen Zweitligisten FC Zwolle zum Erstligisten SC Heerenveen, wohin vor zwei Monaten auch Cheftrainer Jan Everse wechselte.

Cicero: die BILD-Zeitung brachte in einer Aufzählung möglicher Hertha-Abgänge Werder Bremen mit dem Brasilianer in Verbindung. Möglich, allerdings der Zeitung bisher keinen eigenen Artikel wert und zudem vorher nirgends erwähnt. Der 25jährige Cicero ist derzeit an Hertha BSC ausgeliehen, der Noch-Erstligaklub hat eine Kaufoption über 3,5 Millionen Euro, die aber nicht ziehen wird und auch aus finanziellen Gründen nicht kann. Sein Heimatklub Tombense FC ist nicht mehr als ein Verein für Investitionen, mit dem Ziel, Spieler teuer zu verkaufen. Zum Verkauf steht er also, eine Rückkehr samt weiterer Leihe an einen brasilianischen Erstligisten steht nach Ciceros Etablieren in Europa eher nicht auf der Agenda.

Ein neuer Linksverteidiger für Werder: Marcus Mlynikowski im Trikot von Union Berlins U19 ©union-foto.de

Ein neuer Linksverteidiger für Werder: Marcus Mlynikowski im Trikot von Union Berlins U19 ©union-foto.de

Marcus Mlynikowski: kein Gerücht, sondern bereits in trockenen Tüchern ist der Transfer dieses (Achtung, festhalten…) Linksverteidigers. Der 17jährige Mlynikowski kommt vom Mosquera-Klub Union Berlin im Sommer nach Bremen, wird im Werder-Internat leben. Er hat einen Vertrag bis zum Sommer 2012 unterschrieben, wird vorerst in der Bremer U19 spielen und spätestens zur Saison 2011/2012 in die U23 rücken. Mlynikowski hat neben seinem Namen noch andere Stärken: das Schießen von Standards sowie das Vorbereiten von Toren über die Außen. Der Stammspieler von Unions U19 (Ligakonkurrent von Werders Junioren) durfte zu Rückrundenbeginn zeitweise mit der Zweitligamannschaft seines Klubs trainieren, entschied sich am Ende dann aber doch für einen Wechsel nach Bremen.

Christian Eichner: die TSG Hoffenheim spielt eine enttäuschende Saison und Eichner zählt zu den Spielern, bei denen der Frust gleich doppelt vorhanden ist. Zuerst ist da der mangelnde Erfolg des Teams und dazu ist der erst im Sommer aus Karlsruhe gekommene Außenspieler unglücklich, weil er kein Stammspieler ohne wenn und aber ist. Bei seiner Verpflichtung der Hoffenheimer wurde dem im Stadionort Sinsheim geborenen Eichner ein Stammplatz versprochen, er sollte zudem Führungsspieler sein. Trotz solider Leistungen (Kicker-Notenschnitt von 3,5) sitzt er aber zu oft draußen, ist ein Spieler der raus- und reinrotiert und eben weder wirklich Stamm, noch Führungsspieler. Das moniert der Linksverteidiger mittlerweile immer mehr öffentlich und bekommt von der TSG eine ebenso offene Antwort. Schon erstaunlich, was man dort liest: u.a. sagte Eichner “”Ich fühle mich wohl hier, aber ich sitze immer draußen, wenn alle drei Außenverteidiger fit sind. Das ist kein Dauerzustand” sowie “Wenn sich an meinem Status nichts ändert, weiß ich nicht, ob ein weiteres Jahr Sinn hat”, woraufhin Hoffenheims Jan Schindelmeiser antwortete, dass man “nicht nein sagen” würde, “wenn Christian kommen würde um dieses Thema zu besprechen”

Gestern legte Christian Eichner nochmals in einem Interview mit der Bild nach. Dort wird Werder nicht nur als Interessent genannt, sondern auch Klaus Allofs äußerte sich: “Er spielt in Hoffenheim solide, ist nicht gänzlich uninteressant.” Auch der 1.FC Köln sieht das so, hat laut Express am Montag offiziell bei der TSG angefragt, möchte Eichner nun verpflichten, nachdem der sich im letzten Sommer noch gegen Köln und für Hoffenheim entschieden hatte. Beim Podolski-Klub wird der Linksverteidiger-Posten frei, da Ex-Werderaner Pierre Wome den Verein verlässt. Da aber Petri Pasanen bei Werder bleiben wird, Sebastian Boenisch im Sommer wohl verlängert, wie soll dann in Bremen Linksverteidiger Eichner zu mehr Spielzeiten und einem besseren Status als in Hoffenheim kommen?

Es erscheint fraglich, dass Eichner auch bei Werder-Interesse sich am Ende für einen Wechsel nach Bremen entscheiden würde. Dann könnte man zwar darauf hoffen, dass er ähnlich wie Clemens Fritz noch einmal einen Satz nach vorne macht, aber was, wenn nicht? Hat man für den Platz des soliden Mannes neben Boenisch nicht Pasanen? Ist Eichner gut genug für die gehobenen Ansprüche der Bundesliga plus Europapokal?

Wie auch immer, Eichners Berater Ronny Zeller sagte gegenüber Bild, dass er sich nach Saisonende mit den Hoffenheimer Verantwortlichen zusammensetzen werde. Dann wird man sehen, ob Eichner den Verein verlässt und ob Köln das Ziel wird. Oder gar Bremen. Konkretes gibt es zum Thema Eichner zu den Grün-Weißen zumindest derzeit nicht, bestätigte Zeller heute Worum.org: “Ich habe bisher nicht mit Werder verhandelt”.

Mehdi Benatia: der 23jährige Marokkaner ist vergleichbar mit Botteghin. Innenverteidiger, groß, jung und aktuell in der zweiten Liga. Laut foottransfers hat Werder neben Udinese Interesse an Benatia. Laut italienischen Medien hat dieser allerdings bereits im Februar bei Udinese unterschrieben, wird im Sommer nach Italien wechseln und wirft zudem die Frage auf, ob er für Werder überhaupt genug Qualität hätte. Denn im August 2009 spielte Benatia beim SC Freiburg als Testspieler vor – und fiel durch. “Er hat nicht die nötige Qualität” sagte Freiburgs Manager Dufner. Und das mag was heißen, wenn man an die Spiele mit den wenigen Werdertoren gegen Freiburg denkt.

Wellington Junior: der 20jährige Brasilianer war vor einigen Monaten angeblich auf dem Werder-Zettel beim Thema Linksverteidiger. Am Ende holte man Aymen Abdennour, Wellington Junior blieb in Brasilien. Sein Klub Botafogo habe laut Berichten mittlerweile seine Transferrechte an Investoren verkauft, die wollen ihn möglichst schnell nach Europa bringen. ITASportPress nannte vor Kurzem Lazio Rom und FC Bologna als Interessenten, genauso wurden Schalke und Bremen erwähnt. Doch Berater Alois Rejas-Tresch hatte schon vor drei Wochen das Schalke-Interesse dementiert und konnte auch gegenüber Worum.org keine Infos zum genannten Werder-Interesse geben. Mit anderen Worten: es ist nicht aktuell.

Vagner Love: Hilfe. Nach Entlassungen bei seinem Klub Flamengo soll Vagner Love tief enttäuscht polternd seinen Abschied angekündigt haben. Im Radio sprach er sofort von “fünf Angeboten”, eines davon soll aus Hamburg kommen, ein Weiteres aus Bremen. Hilfe. So recht daran glauben mag man nicht, da Hamburg mittlerweile van Nistelrooy geholt hat und Werder die exorbitanten Gehaltsforderungen wohl genauso wenig erfüllen kann wie die Ablöseforderung seines Rechteinhabers ZSKA Moskau, wo er noch lange (bis 2014) unter Vertrag steht. Globo Esporte bastelte aus dem Gerücht das Konstrukt, dass Vagner Love zu Werder und dafür Werders Carlos Alberto zu Flamengo gehen könnte. Was allerdings Logik vermissen lässt, gehört doch Vagner Love zu null Prozent Flamengo und zudem ließ Alberto verlauten, dass er bei Vasco bleiben möchte, dass Flamengo-Gerücht nur aus der Zeitung kenne und er bei einer Möglichkeit Vagner Love und Werder nicht involviert wäre. Und zum “Hilfe”: Vagner Love ist nicht nur sehr teuer im Unterhalt, sondern auch ein berüchtigter Partygänger in Brasilien, der nicht umsonst von Moskau nach Rio zurückkehrte. Dort eilt ihm wie Teamkamerad Adriano der Ruf vorraus, mehr Parties zu besuchen als Carlos Alberto jemals könnte. Klingt das Thema jetzt noch realistisch? Eher nicht.

Aleksandar Ignjovski: Der 19jährige Serbe könnte eigentlich diese Saison noch in der A-Jugend spielen, trumpft aber schon beim Zweitligisten TSV 1860 München auf. Der defensive Mittelfeldspieler, der laut Münchens Micky Stevic “sowohl 6er als auch 8er” spielen kann, ist laut Kicker-Noten bester Feldspieler des TSV 1860 und verdiente sich im Laufe der Saison seinen Stammplatz redlich. Zwar nicht immer überzeugend, aber oftmals mit Aufblitzen des Talentes. Von 32 Pflichtspielen hat er lediglich 4 Partien nicht durchgespielt. Der Transfer des serbischen Juniorennationalspielers hat sich für 1860 schon gelohnt, aber noch nicht komplett ausgezahlt. Denn Ignjosvki ist “nur” von OFK Belgrad ausgeliehen, dies aber bis zum Sommer 2011. Bis zum Vertragsende kann München jederzeit die Kaufoption ziehen, die sich laut Schätzungen auf deutlich über einer Million Euro bewegt. Warum eine so hohe Option für einen Verein, der finanziell nicht auf Rosen gebettet ist? Ignjovski ist auch eine Geldanlage. Als “normalen” Einkauf würde sich der TSV 1860 den Spieler wohl niemals leisten können und wollen. Ansonsten hätte man wohl auch schon in den ersten Wochen nach seiner Ankunft in München aufgrund seiner Leistungen die Kaufoption gezogen.

Viel mehr soll sich ‘Aleks’ in München entwickeln und dann den nächsten Sprung nach oben machen, in die erste Bundesliga. Und genau dann will 1860 mitverdienen und wird kurz vorher die Kaufoption ziehen. Bei seinem aktuellen Klub rechnet man schon damit, dass es irgendwann so kommen wird und lässt unterdessen ein paar Jubelarien auf Ignjovski ab. Und die Interessenten aus der Bundesliga werden auch nicht gerade weniger. Dort hatte der Serbe im Sommer noch abgesagt, da er bei 1860 deutlich mehr Spielpraxis bekommen würde. Recht hatte er und es zeigt auch, dass der bodenständige Ignjovski den besten Weg für ihn nach oben kennt.

Ob der Weg rein zufällig den Vereinsnamen Werder Bremen als Ziel hat? Nach dem Angebot im Sommer 2009 gab es dazu zuletzt Gerüchte, da Micky Stevic in Bremen gesichtet wurde. Der ist zwar auch Ex-Berater von Marko Marin, aber es wurde ebenfalls vermutet, dass er wegen Ignjovski bei Klaus Allofs war. Übrigens ist der aktuelle Berater von Marin und Ignjovski Nikola Damjanac – und Damjanac arbeitet mit Christian Hauser zusammen, der gegenüber Worum.org bestätigte, dass das Thema Ignjovksi bei Werder aktuell ist: “Es besteht weiterhin Interesse von Werder Bremen”, schränkt aber auch ein, dass “bislang keine Vertragsgespräche” geführt wurden. Noch nicht, in Bremen ist Ignjovski ein ernsthafter Kandidat auf einen Sommertransfer für das defensive Mittelfeld.

Philipp Bargfrede: lange angekündigt, nun soll es endlich soweit sein. Sein Vertrag wird laut eigener Aussage bis 2014 verlängert und das wird wohl “diese Woche” geschehen. Dieses Mal aber wirklich, Philipp. Danke.

Martin Harnik: das Angebot von St.Pauli hatte er gerade bestätigt, da ging alle Welt davon aus, dass er auch zurück in seine Heimatstadt Hamburg wechselt. Doch es kam anders: Harnik wird wohl zum VfB Stuttgart gehen, war diese Woche zu letzten Gesprächen nochmals vor Ort. Beim VfB erhofft er sich genug Spielzeit durch die Abgänge von Hilbert (Harnik könnte als rechter Außenbahnspieler zum Einsatz kommen) sowie Schieber (der Stürmer soll verliehen werden) und evtl. weiteren Veränderungen im Stuggi-Sturm. Werder kassiert die festgeschriebene Ablösesumme von 300.000 Euro, proftiert bei einem Weiterverkauf mit. Wahrscheinlich wird der Wechsel verkündet, sobald es für Fortuna Düsseldorf um nicht mehr um den Aufstieg geht.

Jurica Vranjes: der Kroate möchte laut eigener Aussage gerne zurück nach Deutschland, doch zumindest gibt es die erste Option für den Sommer neben Deutschland: sein aktueller Leihklub Genclerbirligi möchte Vranjes nach türkischen Medienberichten über die Saison hinaus behalten. Der Mittelfeldspieler hat sich nach seinem Wechsel in die Türkei einen Stammplatz erarbeitet und wusste durchaus zu überzeugen. Gencler will, will Vranjes auch? Juri, kreuze an: Ja [ ], Nein [ ], Vielleicht [ ].

Sonstiges: Werderfans befürchteten Schlimmes, als Jose-Alex Ikeng nach Comeback beim letzten U23-Spiel fehlte. Diagnose: Knieprobleme. Werder bestätigte aber mittlerweile: es sind keine Probleme mit dem Kreuzband +++ Ailton hat beim heutigen 2-3 gegen Homberg seinen ersten Treffer für den KFC Uerdingen erzielt +++ Sebastian Boenisch bestätigte dem Weser-Kurier, dass er wohl im Sommer verlängern werde.