Wagner rein, Tosic raus

02.02.10 | von | Kategorie: Gerüchte | 3 Kommentare

Sandro Wagner im MSV-Dress beim Training zu Saisonbeginn ©Oliver Baum/MSV-Bilder.de

Sandro Wagner im MSV-Dress beim Training zu Saisonbeginn ©Oliver Baum/MSV-Bilder.de

Sandro Wagner: nachdem Wagner im Dezember in intensive Gespräche mit Werder einstieg war im Januar die Entscheidung für Werder gefallen. Aufgrund eines Verrechnungsdeals mit der Leihe von Kevin Schindler konnte der noch verletzte Sandro Wagner bereits vorab nach Bremen geholt werden. Ähnlich wie vor Jahren bei Peter Niemeyer wollte Werder kein Risiko gehen, den Spieler im Sommer evtl. nicht zu bekommen. Wagner wird wohl ab Mitte März ein Kandidat für den Kader, soll die Rückrunde dazu nutzen, wieder fit zu werden und sich in der Hansestadt einzuleben. Der 22jährige gebürtige Münchner unterschrieb bis 2014, kostete eigentlich im Zuge der Verrechnung mit dem MSV Duisburg nur 250.000 Euro, da sein Vertrag im Sommer auslief. Durch den geplatzten Tosic-Wechsel zahlt Werder nun knapp 350.000 Euro – die Summe setzt sich aus dem Restgehältern bis Saisonende von Tosic (250.000) und Schindler (100.000)  zusammen, wovon die Tosic-Summe nun direkt gezahlt und der Schindler-Anteil verrechnet wird.

Kevin Schindler: wechselte im Zuge der Wagner-Verpflichtung zum MSV Duisburg. Schindler hat bei Werder noch Vertrag bis 2012, seine Leihe beim MSV läuft bis Saisonende. Werder zahlt sein Gehalt weiter, erhebt keine Leihgebühr, räumt aber dem Zweitligisten auch keine Kaufoption ein. Gut für den Offensivspieler: MSV-Trainer Milan Sasic wollte ihn schon länger verpflichten, wird auf ihn in der Rückrunde bauen. Schindler übernimmt beim MSV die Rückennummer 7 von Sandro Wagner.

Dusko Tosic: der Serbe hat es sich innerhalb weniger Stunden mit vielen Menschen verscherzt. Der Verteidiger sollte im Zuge des Wagner-Deals auf Leihbasis zum MSV Duisburg wechseln. Tosic sagte zu, die Vereine gaben den Deal bekannt und der serbische Ex-Nationalspieler machte sich auf den Weg nach Duisburg. Dort kam er aber nie an, lies über seinen Berater beim MSV absagen und flog stattdessen nach England. Während man bei Werder erst verwirrt war, schlug das später in Ärger um. Tosic wollte sich zum FC Portsmouth ausleihen lassen, unterlief dem medizinischen Check vor Ort. Um dann zu erfahren: das wird vor Transferschluss nicht klappen, die Arbeitsgenehmigung wird eventuell gar nicht, aber auf keinen Fall rechtzeitig ausgestellt. Man muss mit aller Deutlichkeit fragen, wie amateurhaft Portsmouth und wie dämlich sich der Spieler bei dieser Geschichte angestellt haben. Tosic benötigt als Nicht-EU-Bürger eine Genehmigung, die er nur als regelmäßiger Nationalspieler (eingesetzt bei mindestens 75% der serbischen Länderspiele innerhalb der letzten zwei Jahre) erhalten kann. Nicht nur, dass das letzte Länderspiel von Tosic anderthalb Jahre her ist, der Serbe stand seit Langem nicht mal mehr im Kader. Eine Sondergenehmigung ist auch nicht realistisch. Zudem gibt es keine sinnvolle und für einen normalen Menschen nachvollziehbare Erklärung, warum Tosic wochenlang keinen Verein findet, monatelang Zeit zum Klären kleiner Dinge hat und dann seinen MSV-Wechsel in die Tonne tritt, um einen Wechsel auszuprobieren, der nicht funktionieren kann. Und das wenige Stunden vor Transferschluss.

Dusko Tosic und Jurica Vranjes bei der Pokalfeier 2009 ©werderfotos.de

Dusko Tosic und Jurica Vranjes bei der Pokalfeier 2009 ©werderfotos.de

Der Wechsel war also geplatzt, Duisburg wollte Tosic auch nicht mehr und es bahnte sich ein weiteres halbes Jahr auf der Tribüne in Bremen an. Doch nach den schlechten Trainingsleistungen, der Nichtintegration ins Team und der Pöbeleien gegen Trainer Schaaf Ende Dezember war mit der Aktion vom Montag Tosic’ Zeit in Diensten Werders abgelaufen. Es soll laut geworden sein, als Tosic die Leviten gelesen worden. Was bei werder.de professionell als Vertragsauflösung bezeichnet wurde, war nicht mehr und nicht weniger als ein hochkantiger Rausschmiss. “Dass sich ein Spieler so verhält, haben wir noch nicht erlebt”, kommentierte Klaus Allofs. Tosic ist zu sofort freigesetzt, erhielt nach unseren Informationen keine Abfindung. “Wir sind froh, dass dieses Kapitel nun abgeschlossen ist” sagte die ganze Werderfanschar Allofs zum Ende dieser Odyssee.

Rafael Coelho: am Freitag noch berichteten wir exklusiv über die laufenden Gespräche zwischen Werder und den Rechteinhabern von Coelho. Doch der junge Brasilianer kam nicht, für eine Auflösung der Leihe bei Vasco da Gama und dem sofortigen Transfer nach Bremen verlangten die Verhandlungsführer 4 Millionen Euro. Da sie ähnlich wie bei den Gesprächen mit Red Bull Salzburg davon nicht einen Zentimeter abrückten, scheiterte der Transfer. Werder war (auch aufgrund Wagners) nicht bereit, die aufgerufene Summe zu zahlen. Für den Sommer bleibt Coelho aber weiter ein Kandidat.

Jurica Vranjes: anders als bei Tosic lief hier alles perfekt. Vranjes ist in Ankara eingetroffen, wurde bis zum Sommer verliehen. Der kolportierte Deal: Werder trägt weiter einen Teil des Gehalts, wobei Genclerbirligi den Großteil übernimmt. Eine Leihgebühr wird nicht fällig, dafür hat der türkische Klub eine Kaufoption. Bestätigt wurde dies allerdings bisher nicht.

Marcelo Moreno: dessen Leihvertrag wurde letzte Woche, wie bereits berichtet, aufgelöst. Gestern dann auch endlich die Entscheidung über seine Zukunft: der Bolivianer wird von Shakhtar Donezk bis Saisonende an Wigan Athletic in die englische Premier League ausgeliehen. Über Leihgebühr und Kaufoption wurde bisher nichts bekannt. Nachdem zuletzt immer mehr Interessenten (Gremio, Palmeiras, Bergamo) für Moreno auftauchten, hatte Donezk doch noch Interesse an Morenos Zukunft gezeigt und es ist davon auszugehen, dass Werder bei der Auflösung des Leihvertrages wenigstens einen kleinen Teil der Leihgebühr in Höhe von zwei Millionen Euro wiederbekommen hat.

Weitere Personalien: die U23 verstärkte sich in der Winterpause mit dem über zwei Meter großen Innenverteidiger Jannik Löhden vom SV Ahlerstedt/Ottendorf +++ im Gegenzug verließ Innenverteidiger Nico Streater den Verein, noch mit unbekanntem Ziel (update: wechselt zum FC Oberneuland) +++ Ex-Werder-Talent Amaury Bischoff wechselt auf Leihbasis vom portugiesischen Erstligisten Academica Coimbra in Liga 2 zu Desportivo Aves +++ der letztjährige Werder-Winterneuzugang Alexandros Tziolis fand ebenfalls einen neuen Arbeitgeber: er wechselte in die Serie A zum AC Siena +++ die Verhandlungen zwischen dem 1.FC Nürnberg und dem VfL Wolfsburg um einen sofortigen Wechsel von Ex-Werder-Spieler Dennis Diekmeier scheiterten am Montag morgen +++ die beiden U23-Testspieler Simon Maurer und Kristinn Steindorsson (aus Island) wurden als nicht stark genug befunden und nicht verpflichtet +++ Werder Bremen hat sich vor knapp zwei Wochen um einen defensiven Mittelfeldmann aus dem Ausland bemüht, dessen Klub aber frühzeitig die Freigabe verweigerte. Die französische Berateragentur des Spielers wollte den Namen des Klienten aber nicht nennen +++ Friede, Freude, Eierkuchen in Zagreb: trotz gespanntem Verhältnis zwischen Spieler und Vereinsführung blieb Mario Mandzukic bei Dinamo Zagreb und wird nun erst im Sommer den Verein verlassen +++ mehr als jeden Neuzugang erwarten die Werderfans Philipp Bargfrede zurück. Der absolvierte gestern zum ersten Mal immerhin wieder ein Lauftraining.