Holt Werder Rafael Coelho?

29.01.10 | von | Kategorie: Gerüchte | 12 Kommentare

Auf den letzten Drücker nimmt das Bremer Transferkarussell doch noch Fahrt auf. Jurica Vranjes wechselt in die Türkei, Marcelo Moreno geht zurück zu Shaktar Donezk. Aktivitäten abgeschlossen? Nein! Der ein oder andere, vor allem aber Dusko Tosic, soll und darf noch gehen. Und bei einer guten Möglichkeit kann auch trotz defensiver Aussagen von Klaus Allofs selbiger noch mal auf dem Markt zuschlagen. Und das ist laut unseren Informationen geplant. Das Objekt der Begierde: der brasilianische Stürmer Rafael Coelho.

Bei dessen aktuellen Verein wird der ein oder andere Werder-Fan hellhörig werden, denn Coelho spielt seit Jahresbeginn bei Vasco da Gama. Rein zufällig auch der Klub von Werders Carlos Alberto. Vasco ist derzeit in der Regionalmeisterschaft aktiv, ab März geht die Saison in der ersten brasilianischen Liga wieder los. Ob Coelho dann immer noch Teamkamerad von Carlos Alberto bei Vasco ist? Haben beide dann den gleichen Arbeitgeber namens Werder Bremen?

Wer ist dieser Rafael Coelho?

Rafael Coelho Luiz stammt aus Florianopolis in Brasilien, wird kurz ‘Rafael’ oder meist ‘Rafael Coelho’ genannt. Er durchlief die Nachwuchsschmiede von Figueirense (Klub seines Geburtsorts), unterschrieb Anfang 2007 seinen ersten Profivertrag und arbeitete sich in die erste Mannschaft. Seinen Durchbruch hatte er im Folgejahr. 2008 spielte er sich in den Stamm des Erstligisten, traf 5mal in 21 Spielen, konnte aber den Abstieg nicht verhindern. Den Gang runter in die zweite Etage des brasilianischen Fußballs trat der Stürmer mit an und entwickelte sich daraufhin zum besten Torjäger der zweiten Liga. Zusammen mit Vascos Stürmer Elton gewann er die Torjägerkanone mit 17 Saisontreffern. Allerdings brauchte Elton 30 Spiele für seine Treffer, Coelho nur 27.

In der brasilianischen U19-Nationalmannschaft kam er 2006 zu einigen Einsätzen.

Was für ein Spielertyp ist er?

Coelho ist schnell beschrieben: flink unterwegs, klein (1,74m), aber sehr robust. Er hat einen platzierten Schuss, sein Kopfballspiel ist für einen kleinen Spieler relativ gut. Der 21jährige ist dynamisch, nimmt am Kombinationsspiel teil und lässt gerade im Abschluss ab und an seine brasilianischen Wurzeln aufblitzen. “Frech” hört man bei Beschreibungen, auch “Powerpaket”, die Bezeichnung “Schlitzohr” noch öfter. Als Mensch positiv, aber sehr ehrgeizig und im Spiel verbissen.

Ein Fragezeichen steht sicherlich hinter seinem Potential: wie weit geht es für ihn noch? Anders als viele andere junge Südamerikaner ist er in seiner Entwicklung schon relativ weit, aber deutet nicht mehr so viel Luft nach oben an. Er ist kein typisches Talent wie bspw. Franco Zuculini, der diverse überragende Stärken, aber auch Schwächen hat, an denen gerade für Europa noch gearbeitet werden muss. Werder würde einen Spieler holen, der langfristig wohl eher kein Superstar werden wird, dafür aber kurzfristig helfen kann und zudem ein neuer Stürmertyp im Kader wäre.

Fraglich ist natürlich bei jedem Brasilianer, wie er seine Stärken in Europa umsetzen kann. Und natürlich: ist er überhaupt gut genug für Werders Ansprüche? Die bisherigen Verhandlungspartner aus Europa sprechen nicht unbedingt dafür, allerdings wurden in der letzten Zeit mehr und mehr brasilianische und europäische Topklubs auf ihn aufmerksam. Bei Naldos Verpflichtung war die Situation halbwegs vergleichbar. Bevor die richtig großen Klubs kamen, hatte Werder zugeschlagen.

Gab es schon Gerüchte um einen Wechsel nach Europa?

Sowohl bei Werder Bremen als auch bei anderen europäischen Klubs stand Coelho schon auf dem Zettel. Im späten Frühling 2008 kam der Brasilianer zum Probetraining in die Niederlande, spielte beim FC Utrecht vor. Auf einen Wechsel konnte man sich nicht einigen, obwohl Coelho in allen drei Testspielen netzte, teils sogar spektakulär traf. Im Sommer 2009 hatte der FC Groningen Interesse, in diesem Winter Red Bull Salzburg aus Österreich. Das Angebot aus Salzburg war den Rechteinhabern aber zu gering. Coelho selber äußerte sich in den Medien, dass er gerne nach Europa wechseln möchte, aber Vasco wohl mehr Vorteile habe.

Im August 2009 plapperte EnergySports aus, dass Werder-Scouts den Spieler beobachtet hätten. Im November erfolgte eine weitere Meldung in den brasilianischen Medien über ein Interesse der Bremer. Auch Schalke 04 und Borussia Dortmund seien mittlerweile auf den Stürmer aufmerksam geworden.

Wie ist seine aktuelle Vertragssituation?

Coelho stammt aus der Jugend von Figueirense und spielte dort bis vor einem Monat. Anfang Januar wechselte er dann zu Desportivo Brasil, unterschrieb bis Dezember 2014. Kostenpunkt: 1 Million Euro Ablöse. Im gleichen Zug verlieh Desportivo den Stürmer aber an Erstliga-Aufsteiger Vasco da Gama. Für die Leihe zahlt Vasco eine Gebühr von 200.000 Euro. Warum ein solcher Transfer? Hinter Desportivo Brasil steckt die bekannte brasilianische Investmentfirma Traffic, die u.a. mit Spielerrechten handelt. Eine Option für Traffic: Spieler mit ihrem Klub kaufen und dann an Erstligavereine in Brasilien verleihen und sie dort ins Schaufenster für europäische Topklubs stellen. Prominente Beispiele sind Verteidiger Henrique (Leverkusen, Barcelona, Santander), Stürmer Keirrison (Barcelona, Lissabon) sowie Bundesligaspieler Maicosuel (Hoffenheim).

Und als wenn das noch nicht genug wäre, so hat weder Vasco noch Traffic bzw. Desportivo Brasil die kompletten Transferrechte an Rafael Coelho. 60% besitzt Traffic, die restlichen 40% hält EnergySports, ebenfalls eine Investmentfirma im Bereich Spielerrechte. Und damit der Verhandlungstisch ordentlich gefüllt ist, gesellt sich mit Marcos Paulo Ribeiro Souza noch jemand dazu: der Berater von Coelho und firmentechnisch unabhängig von Traffic & EnergySports. Negativ: der Wechsel nach Utrecht brachte Interessenkonflikte der Rechteinhaber zum Vorschein. Auch bei der Entscheidung “Vasco oder Salzburg?” gab es Diskussionen hinter verschlossenen Türen: EnergySports würde gerne verkaufen, Traffic hatte bereits eine Vereinbarung mit Vasco da Gama getroffen, sieht mehr Potential in Rafael Coelho und wollte dem Wunsch des Spielers entsprechen. Letztendlich setzte sich Traffic durch. Die haben bekanntlich nicht nur mehr Prozente, sondern sind auch das größere Gewicht in der Szene.

Wie sieht es bei den Verhandlungen aus?

Seit einigen Tagen ist vor allem Werders Geschäftsführer Klaus Allofs in intensiven Gesprächen mit den Rechteinhabern, um Rafael Coelho nach Bremen zu locken. Dabei geht es sowohl um einen sofortigen Transfer, um die Mannschaft in der Rückrunde zu verstärken, als auch um eine Möglichkeit, den Spieler im Sommer zu verpflichten, falls ein Wechsel in der Wintertransferperiode nicht mehr möglich ist. Wer sich nun wundert, wie ein erst vor wenigen Wochen auf Leihbasis gewechselter Spieler schon wieder wechseln kann: auch das ist in Brasilien nicht nur möglich, sondern auch üblich. Grund: wiederum Rechteinhaber Traffic bzw. Desportivo Brasil. In den Leihverträgen mit den Erstligateams wird von vornherein festgehalten, dass ein Spieler innerhalb einer gewissen Zeit (meist 48 Stunden) den Verein verlassen kann, sobald die Rechteinhaber ein entsprechend gutes Kaufangebot erhalten.

Ein solches würde Werder unterbreiten, an einem Leihgeschäft ist man nicht interessiert. Der aufgerufene Kaufpreis für den 21jährigen Coelho: 4 Millionen Euro. Positiv für die Grün-Weißen: im Gegensatz zu Moreno, Mandzukic & Co wäre der Vasco-Stürmer im Gehalt sehr günstig, würde unter einer Million pro Saison verdienen. Was es auch gerade im Zuge der Altlasten-Diskussion einfacher machen würde, den Spieler wieder abzugeben, sollte er nicht wie gewünscht einschlagen. Auch für weitere Transfers im Offensivbereich wäre im Sommer dann sowohl bei den Ablösen als auch im Gehaltsetat noch genug Geld vorhanden.

Interessantes Detail am Rande: Traffic war auch in die Gespräche um einen Moreno-Wechsel zu Palmeiras involviert, der Deutsche Jochen Lösch arbeitete jahrelang für den Vermarkter SportFive. Hauptsächlich in Rio. Seit Sommer 2007 ist er für Traffic aktiv und hatte anscheinend bei den Moreno-Gesprächen mit Werder noch ein zweites Thema: Rafael Coelho.

Aktueller Stand: Allofs hat am gestrigen Donnerstag noch Verhandlungen geführt, die Brasilianer wollen anscheinend ganz im Gegensatz zu Dinamo Zagrebs Zdravko Mamic nicht nur viel Geld sondern vor allem: den Transfer abschließen. Noch sind letzte Hürden zu nehmen, die Forderung der brasilianischen Verhandlungsgarde versucht Werder zu drücken. Eine Last Minute-Verpflichtung ist allerdings definitiv möglich. Transferschluss ist in der Bundesliga am Montag, dem 01. Februar. Bis 12.00 Uhr muss der Spieler auf der Transferliste stehen, ansonsten kann der Wechsel nicht mehr vollzogen werden. Wird Rafael Coelho bis dahin auf der Liste erscheinen? Hat Werder noch andere Eisen im Feuer?

Rafael Coelho Profil im WorumWiki: hier klicken.