Claudio spricht, JJ geht, Toni winkt, Mesut…?

21.07.09 | von | Kategorie: Gerüchte | Keine Kommentare

Es gibt mal wieder Neues zu aktuellen, ehemaligen und zukünftigen Werder-Spielern. Es dreht sich um Claudio Pizarro, John Jairo Mosquera, Mesut Özil und Ailton. Wer aktuell, ehemalig und zukünftig Bremer ist, wird sich erst noch zeigen…

Ailton

“Kleines, dickes” Ailton wechselt mal wieder den Verein. Der Kugelblitz, zuletzt in Brasiliens zweiter Liga für Campinense tätig, hat einen Vertrag beim chinesischen Erstligisten Chongqing Lifan FC unterschrieben. Es ist der zehnte Klub in gerade mal fünf Jahren und wieder mal ein neues Land für den ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig. Gerüchten zufolge zeigten auch die Newcastle Jets aus Australien Interesse an einer Verpflichtung, doch die chinesischen Klubs scheinen finanzstärker. Ailtons neuer Klub wird auch aufgrund dessen vom ehemaligen Bundesligacoach Arie Haan trainiert. Hier der Link zur Vereins-Homepage mit strahlendem Toni beim Anschneiden der Willkommenstorte: klick!

Claudio Pizarro

Von Spiegel Online wurde berichtet, dass Claudio Selbstanzeige aufgrund von Steuerhinterziehung in Deutschland gestellt habe. Dies wurde von seinem Anwalt Luis Pizarro (nicht verwandt mit Claudio) allerdings in peruanischen Medien dementiert, wie auch in der Bild hier nachzulesen ist: “Claudio hat sich nicht selbst angezeigt. Selbstanzeige macht jemand, der eine Straftat begangen hat und Claudio hat so etwas nicht gemacht, weil er mit Respekt mit seinen Steuern umgeht.”

Ebenfalls in peruanischen Medien tauchte das Original des Vernehmungsprotokolls von Claudio auf. Vernommen wurde er am 2. Juli 2009 um 8.55 Uhr, die Fragen richteten sich alle um die Ermittlungen bzgl. Carlos Delgado sowie der Firma IMAGE. Seine Antworten auf die 55 Fragen der peruanischen Ermittler sind allerdings voll mit Dementis. Das Vernehmungsprotokoll: klick!

Wir fassen hier einmal kurz den Inhalt zusammen. Claudio gibt zu, Teilhaber der Firma IMAGE Peru zu sein. Ebenso an zwei weiteren Firmen, in die er investiert habe. Er bestreitet jedoch, dass er bei IMAGE Panama ebenfalls Teilhaber sei. Der Zweig der IMAGE-Firma in Panama ist  aufgrund von Steuerangelegenheiten einer der größten Dornen im Auge der Ermittler. In Panama gilt ein anderes Steuerrecht als in Peru und Delgado wird beschuldigt, dort außerhalb des Rechts Transaktionen von mehreren Millionen Dollar hingeleitet zu haben um sie an den peruanischen Finanzbehörden vorbei zu schleusen.

Trotz Dementi der Teilhaberschaft gibt Claudio allerdings zu, dass IMAGE Panama als Berateragentur für ihn die Deals mit dem FC Bayern München sowie Adidas abgewickelt zu haben. Andere Geschäfte hätte er über die Agentur nicht getätigt. Zum Deal mit adidas erwähnt er, dass er insgesamt 21 Millionen Dollar bis Sommer 2010 erhalte, von denen 11 Millionen an das deutsche Finanzamt zwecks Versteuerung gingen.

Auf den Roberto Silva-Transfer angesprochen, gibt er zu, dass er mitverdient habe. Er nennt aber keine Höhe des Betrages, den er direkt bekommen habe. Hierzu sei erwähnt, dass bereits vor einigen Monaten ein Dokument auftauchte, dass Claudio Pizarro ebenso wie seinen Vater u.a. als Inhaber der Transferrechte von Roberto Silva gelistet hatte. Auch äußerte sich am Wochenende Claudios Anwalt dazu, dass dies “ein ganz normales Risiko-Investment war und Claudio dann irgendwann Geld bekommen hat” und schließt mit “das ist nicht illegal”.

Claudio wiederholt, dass er nicht als Berater tätig war und lediglich bei IMAGE Peru als Teilhaber agiere. Dementsprechend bekommt er auch Geld bzw. Gewinne ausgezahlt. Die Beratertätigkeit bei der Firma übernimmt komplett Carlos Delgado. Auch erwähnt Claudio, dass er eventuelle Gewinne oder auch Gehälter gegenüber peruanischen Behörden nicht angeben bzw. offen legen müsse, da er schließlich nicht in Peru lebe und sein Einkommen in Europa versteuert werde.

Richtig heikel wird es bei einer Frage bezüglich Claudio und möglicher Verwicklungen in Geschäfte eines “Drogenbarons”. Dieser sei in Peru dafür bekannt, Drogen über Grenzen zu schmuggeln und ist auch kein kleines Tier in der Unterwelt. Die Verbindung zu Pizarro kommt durch einen Helikopter, der angeblich für Drogentransporte benutzt wurde und Dokumente gefunden wurden, die den Namen “Pizarro” als Besitzer beinhalten würden. Dies wird von Claudio jedoch vehement bestritten. Er habe keine Ahnung von solch einer Geschichte, besitze keinen Helikopter und habe auch keine Dokumente unterschrieben, die mit dem Besitz eines Helikopters im Zusammenhang stehen könnten. Eine einzige Möglichkeit sei sein Vater, der eine Unterschriften-Vollmacht habe. Hierzu sei erwähnt, dass auch in peruanischen Medien darüber berichtet wurde, dass es bisher nur ein Gerücht sei, Beweise fehlen und alle anderen Aussagen möglicher Zeugen Claudio Pizarro entlasten.

Das gilt ebenso für weitere Fragen in Richtung illegaler Aktivitäten außerhalb des möglichen Steuerbetrags aufgrund von Transfers. Hierbei wurde u.a. nach Off-Shore-Firmen und illegalen Konten gefragt. In der Vergangenheit gab es auch Gerüchte um Geldwäsche bei Immobiliendeals, die aber alle bisher entweder Gerüchte blieben oder sich als Enten erwiesen.

Zum Ende gibt es eine Frage, warum Frau Fiorella Fare Claudio dies alles zur Last lege und ihn beschuldige. Claudio betont, dass er wirtschaftliche Interessen daher sehe und macht noch mal deutlich, dass er sich keiner Schuld bewusst ist, nicht an illegalen Machenschaften beteiligt war und empört darüber ist, dass er in diese Ermittlungen verwickelt wurde. Er sagt ebenfalls, dass er weiterhin glaubt, dass auch Carlos Delgado sich nichts habe zu schulden kommen lassen.

John Jairo Mosquera

Der 21jährige Kolumbianer ist seit Tagen im Probetraining beim Zweitliga-Aufsteiger 1.FC Union Berlin. Dort konnte er voll überzeugen und soll verpflichtet werden. Bisher zogen sich die Verhandlungen aber hin. Eventuell auch, weil Union der erste DFB-Pokal-Gegner von Werder ist und man ungern Mosquera im Berliner Trikot sehen würde, wie er gegen Werder trifft. Aber das ist genauso Spekulation wie gestern abend aufkommende Gerüchte, dass der Guarani Club aus Paraguay Mosquera verpflichtet habe. Medien aus Kolumbien und später auch aus Paraguay berichteten über einen Wechsel, JJ sei bereits vor Ort und würde einen Vertrag über eine Saison unterschreiben.

Aber: erst dementierte JJ via Telefon gegenüber Carocol Radio aus Kolumbien, danach folgte das Dementi von Berater Carlos Fleischmann gegenüber Worum.org. Auch erwähnte Fleischmann exklusiv, dass Mosquera in Kürze seinen Vertrag bei Werder Bremen verlängern und parallel dazu für zwei Spielzeiten an Union Berlin ausgeliehen werde.

Nun ist davon auszugehen, dass das der Kompromiss ist, damit Union um die Ablöse herumkommt und Werder ein Rückholrecht hat, falls Mosquera sich in der Zeit gut entwickeln sollte. Denn durch die Leihe behält Werder Bremen zumindest die Transferrechte. Union muss keine Ablöse bezahlen, aber kann den Spieler im Gegenzug kostenfrei verlieren, wenn er einschlägt. Das Gehalt würde logischerweise Union komplett tragen.

Mesut Özil

Urlaub vorbei, Mesut wieder da. So kurz und knapp kann man das Wochenende beschreiben. Die Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung könnten somit in Kürze zum Abschluss kommen. Könnten. Aber es scheint zumindest nicht schlecht auszusehen, wie Özils Berater Reza Fazeli gegenüber Ajansspor in einem Interview verriet. Mesut wolle den Verein definitiv nicht verlassen und Werder Bremen möchte mit dem U21-Europameister vorzeitig verlängern. Es gab bereits Gespräche und auch ein Treffen von Klaus Allofs mit dem Vater von Özil sowie Fazeli. Anfragen liegen dem Verein laut Allofs für den 20jährigen vor, der Spieler sei aber unverkäuflich. Hoffen wir auf eine Verlängerung des Unverkäuflich-seins…

*Für Übersetzungshilfe ein Dank an die User Pez Grande und olecz (bzgl. Claudio Pizarro) sowie Bill und oessi (bzgl. Mesut Özil).

[MaxUnknown]