UEFA-Cup-Finalgegner Schachtjor Donezk

14.05.09 | von | Kategorie: Gegner | Ein Kommentar

Über unseren Finalgegner Schachtjor Donezk berichten der ukrainische Worum-User genka84 sowie _tdd_:

GENKA84:
So liebe Werder Fans – jetzt ist es soweit, Werder trifft im Finale des UEFA-Cups auf meinen Heimatverein Schachtjor Donezk!

Erstmal ein paar Fakten zum Verein:

Internetseite: http://shakhtar.com/en/ (englisch)
Stadion: Schachter (31.718 Plätze)

Ukrainischer Meister 2002, 2005, 2006 und 2008
Pokalsieger 1995, 1997, 2001, 2002, 2004 und 2008
Präsident: Rinat Achmetov seit 1996 (reichster Mann des Landes)
Trainer: Mircea Lucescu
Co-Trainer: Nikolini Spiridon
Stars der Mannschaft: Darijo Srna, Fernandinho, Jadson
Taktische Ausrichtung: 4-5-1 oder 4-4-2

Schachtjor Donezk ist eine unglaublich unangenehme Aufgabe für Werder, ich hätte mir lieber Dynamo Kiev gewünscht, weil sie von der spielerischen als auch von der taktischen Ausrichtung besser zu Werder passen. Wobei ich den Ausfall von Diego für dieses Spiel eher positiv sehe, da Werder dadurch flexibler wird und  Schachtjor damit nicht so zurecht kommt. Ich bin mir da sehr sicher, dass sie Diego problemlos ausgeschaltet hätten, wie vorher z. B. Karim Ziani (Olympique Marseille) oder Alex Alieev (Dynamo Kiew) die eigentlich beide schwer in den Griff zu bekommen sind aber kaum Platz hatten, ihr Können zu zeigen.

Kurz zu Schachtjors Saison dieses Jahr. Man spielte eine für Donezk unglaublich schlechte Hinrunde, an deren Ende Donezk auf dem 7.Platz stand. In der Rückrunde besann man sich auf seine Stärken und eroberte den zweiten Platz hinter Dynamo Kiev, obwohl man seinen besten Stürmer Brandao in der Winterpause zu Olympique Marseille wechseln ließ.

In der Champions League ist man mit viel Pech nur Dritter geworden, man schlug sogar am letzten Spieltag den übermächtigen FC Barcelona mit 3:2 im Camp Nou. Dass die Mannschaft auch einen richtig schönen Fußball spielen kann, hat sie nicht nur bei dem 5:0 Sieg über den FC Basel bewiesen. Das Entscheidende waren aber die äußerst knappe Niederlagen gegen Sporting Lissabon, wo man beide Spiele mit 1:0 verlor.

Im UEFA Cup bekam man es mit Tottenham Hotspur, ZSKA Moskau, Olympique Marseille und Dynamo Kiev zu tun. In allen Spielen galt Schachtjor als Außenseiter, aber man setzte sich stets sehr beeindruckend durch.

Einschätzungen von mir zu den Spielern:

Tor

Im Tor steht Andry Pyatov: Er ist ein toller Torwart, mit einer guten Spielübersicht, hat aber seine Schwächen bei den Distanzschüssen.

Verteidigung

Die LV-Position ist die vielleicht am schwächsten besetzte Position in der Mannschaft. Dort spielt meistens Razvan Rat, ein eigentlich sehr schneller und kampfstarker Spieler, aber dieses Jahr läuft es einfach nicht rund bei ihm.

In der Innenverteidigung ist der ukrainische Mertesacker, Dmitri Chigrinsky, gesetzt.  An seiner Seite wechseln sich Nikolai Ischenko und Alexander Kucher ab, wobei Kucher meiner Meinung nach der stärkere von den Beiden ist.

Die RV-Position wird meistens von Yezersky oder Fedetski besetzt. Beide sind defensiv sehr stark, aber nach vorne geht über sie gar nichts.

Mittelfeld

DM: Thomas Hübschman ist der überragende Mann auf dieser Position, mit einem tollen Zweikampfverhalten und Spielübersicht – aber gegen Werder ist er gesperrt. Seine Position werden Igor Duljaj oder Mariusz Lewandowski einnehmen, beide sind aber zu offensiv für diese Position.

MF: Darijo Srna. Zu diesem Spieler muss man eigentlich nicht mehr viel sagen, die meisten kennen ihn. Er ist der absolute Führungsspieler und der Kopf der Mannschaft. Übernimmt Verantwortung, tritt alle Standards. Aber wenn es bei Darijo nicht so läuft, dann läuft es in der Mannschaft auch nicht. Für mich wird er eine entscheidende Rolle in diesem Finale spielen, entweder positiv oder negativ.

Fernandinho: Er ist der kreative Kopf der Mannschaft. Für mich neben Srna der stärkste Mann, auf der linken Seite kaum in den Griff zu kriegen.

Ilsinho: Seine Dribblings sind oft der Wahnsinn. Bleibt aber zu häufig an der Abwehr hängen.

Jadson: Ein Spieler, der oft auf der internationalen Bühne super Spiele gezeigt und die wichtigen Tore erzielt hat. In der Liga zeigt er seine andere Seite: lauffaul, zweikampfschwach und lustlos.

Willian: wird meistens eingewechselt und sorgt sofort für viel Dampf mit seiner Schnelligkeit und dem Zug zum Tor. An der Defensivarbeit beteiligt er sich so gut wie gar nicht.

Sturm

Marcelo Moreno spielt eh nicht, obwohl er meiner Meinung nach weitaus besser ist als der Rest.

Luiz Adriano: zur Zeit gesetzt, macht seine Tore. Ein Spieler, der schwer einzuschätzen ist. Manchmal siehst du ihn das ganze Spiel lang nicht, und auf einmal ist er da und trifft.

Alexander Gladkyi: Galt mal als Nachfolger von Andrey Shevchenko, bis er eine unerklärliche Entwicklungspause eingelegt hat. Kommt aber langsam wieder in Form, nichts desto trotz sitzt er bei einem 4-5-1 auf der Bank.

Evgeni Seleznev: Galt auch mal als ein außergewöhnliches Talent, wird aber immer wieder von Verletzungen geplagt, die ihn weit zurück geworfen haben. Hat aber in den letzten Spielen immer getroffen. Ich bin gespannt, ob er spielt und würde es ihm gönnen.

So zum Abschluss mein Tipp: Werder siegt in der Verlängerung.

[genka84]

_TDD_:

Man muss hier nicht tiefstapeln: Weder ist Schachtjor Favorit, noch haben sie ein besseres Team.

Sie spielen eigentlich eine sehr schlechte Saison, waren zur Halbzeit sogar nur 7. nach katastrophalem Start. Was das für Donezk bedeutet, kann man ahnen, wenn man weiß, dass sie in 3 der letzten 4 Jahre den Titel holten und zuletzt Kiev als Top Klub des Landes abgelöst haben.

Nach diesem schrecklichen Start nahm das Team Fahrt auf und spielte sich wieder zumindest auf Platz 2 der Tabelle, Konkurrent Kiev aber war bereits meilenweit enteilt. Hierzu ist zu sagen, dass die ukrainische Liga nicht besonders stark ist. Zwar gibt es durchaus viele talentierte Spieler  und auch das Bestreben von einigen Vereinen, die Lücke nach vorne zu schließen. Doch es ist eine Liga, die in mehrere Klassen einzuteilen ist. Schachtjor und Dynamo sind dem Rest weit voraus was die Qualität der Kader angeht. Dahinter formiert sich mit großer finanzieller Unterstützung Metalist Kharkov. Realistisch betrachtet sind die aber nicht mit den beiden Großen auf Augenhöhe. Auch die anderen Teams, die zu den Besten des Rests gehören (wie Metalurh, Vorskla und Dnepr) sind, obwohl sie mit Metalist der “Best of the rest” sind, absolute Pflichtsiege für Schachtjor und Dynamo.

Die Teams am Tabellenende in der Ukraine sind nach deutschen Maßstäben gleich mehrere Klassen unter der Spitze anzusiedeln. Ich glaube, den Tabellenletzten Kharkov kann man in etwa mit der Stärke der Werder U23 gleichsetzen. Der Sieg des FC Lyil zu Saisonbeginn gegen Schachtjor ist beispielweise einer Pokalsensation in Deutschland gleichzusetzen. Dass also Schachtjor doch auf Platz 2 steht ist wenig aussagekräftig. Viel Bedeutender ist der Abstand zu Dynamo. Und diese 12 Punkte zeigen, dass Schachtjor eine schlechte Saison spielt. Ähnlich wie Werder.

In der Champions League mussten sie bitter erkennen, nicht stark genug zu sein. Zwar begannen sie gut: mit einem Sieg in Basel und einem guten Spiel zuhause gegen Barca, mussten dann aber die Hoffnungen auf die nächste Runde schon frühzeitig verwerfen, da der Hauptkonkurrent Sporting beide Duelle für sich entscheiden konnte. Zwar gelang dann ein 5:0 Sieg zu Hause gegen die praktisch bereits ausgeschiedenen Schweizer sowie ein Sieg in Barcelona, allerdings waren dies kaum ernste Bedingungen. Vor allem der FC Barcelona nahm das letzte Spiel sehr auf die leichte Schulter. So blieb am Ende nur Platz 3 in der Gruppe für Schachtjor.

Der einzige Wettbewerb, in dem sie wirklich stark spielten, ist der Uefa Cup. Vergleichbar mit Werder haben sie einen schweren Weg genommen. Tottenham, ZSKA Moskau, Olympique Marseille und Dynamo Kiev waren die allesamt bekannten Gegner. Im Großen und Ganzen nahmen sie souverän ihren Weg, wenn es auch gegen ZSKA sowie Rivale Dynamo durchaus knapp war.

Fußballerisch ist Schachtjor vorallem auf sein Mittelfeld angewiesen. Im Sturm ist diese Saison nicht die erwartete und erhoffte Stärke zu finden, der sehr teure Neuzugang Marcelo Moreno sitzt nur auf der Bank, das letzte Saison überragende Talent Gladkiy konnte an seine Leistungen nicht anknüpfen und Brandao schießt jetzt Tore für Marseille. Luis Adriano und Seleznev zeigen zwar ab und an Stärke, aber wenig Konstanz. All dies ist sicher auch ein Grund für die schwache Saison. Ich rechne fest mit der Aufstellung von Gladkyi gegen Werder, da er wohl der Kopfballstärkste der Truppe ist, und Schachtjor selbst mit ihm schon genug damit zu tun haben wird, bei Werder-Standards die Bremer Kopfballstärke in den Griff zu bekommen.

Die Stärke Schachtjors liegt eindeutig hinter dem Sturm. Fernandinho, Jadson und Srna heißen sie mit Namen. Und sie sind an eigentlich allen Offensivaktionen beteiligt und diese Saison die Stars. Diese Drei zu Kontrollieren wird nicht einfach, ist aber die große Aufgabe für Werder. Wer diese Spieler kontrolliert, der limitiert Schachtjor sehr stark. Im Allgemeinen ist Schachtjors Spiel eher einfach: sie haben eine starke Defensive, spielen häufig mit zwei Defensiven davor, machen hinten dicht und setzen auf die Einzelaktionen der Könner. Die starke Defensive wird von Chigrinskiy geführt, einem noch sehr jungen Abwehrchef der dennoch schon ein absoluter Führungsspieler ist.

Er ist bereits sehr erfahren, kommt eigentlich aus der Zentral-Ukraine, wurde schon früh von Scouts abgeworben und kam mit 14 dann in den Südosten nach Donezk. Er war ein wichtiger Teil der Jugendauswahlen der Ukraine, so auch der erfolgreichen U21. Debütierte schon sehr früh für Schachtjor und ist trotz seiner 22 Jahre schon lange Stammspieler, inzwischen sogar der Vertreter von Kapitän Srna. Er ist der Mittelpunkt der Abwehr, und obwohl Schachtjor noch mehrere andere starke Abwehrspieler hat (wie Außenverteidiger Rat), ist dieser Junge für sie doch von größter Wichtigkeit, da er nicht nur das fußballerische, sondern auch das körperliche Talent hat. Wie ich schon erwähnte, hat Werder in der Luft sicher einen großen Vorteil und da ist Chigrinskiy von zentraler Bedeutung, die Bälle rauszuköpfen und zu verhindern, dass Pizarro und Rosenberg die hohen Bälle kontrollieren. Allgemein würden sich die anderen Verteidiger mit Pizarros Physis schwer tun. Hinten im Tor steht mit Pyatov ein guter Torhüter, der viel Erfahrung hat und auch im Nationalteam die unumstrittene Nr. 1 ist.

Insgesamt wird es sicher ein interessantes Finale, in dem ich die Teams auf Augenhöhe sehe. Ich denke,  die Kaderstärke würde für Werder sprechen, wäre man nicht durch Verletzungen und natürlich die Sperren von Diego und Almeida geschwächt.

[_tdd_]

Worum-Diskussionsthread: http://www.worum.org/viewtopic.php?f=2&t=1938