Werder-HSV: Intime Eindrücke der Wiese-Gala

23.04.09 | von | Kategorie: Werderspiele | Ein Kommentar

Ein teils persönlicher Rückblick auf ein paar Geschehnisse und Erkenntnisse vom gestrigen DFB-Pokal-Spiel gegen den Hamburger SV. Beobachtungen, Kleinigkeiten, große Worte, übergroße Helden.

Naldo: Bei dem brasilianischen Innenverteidiger spürte ich gestern zum ersten Mal wieder ein kühles, nordisches Gefühl. Das war lange nicht mehr da. Um genau zu sein: seitdem Rune Bratseth Werder verlassen hatte. Bratseth war in der besten Phase seiner Karriere eine Wand, die alle Stürmer aufhielt. Der Puls ging automatisch runter, wenn ein gegnerischer Angriff in die Nähe von Bratseth kam. “Ist eh gleich vorbei, Rune hat gleich den Ball”. Je länger das Spiel dauerte, umso mehr wurde Naldo zum Rune.


Klaus Allofs:
der blieb im Kurzinterview mit dem ZDF nach Abpfiff der regulären Spielzeit ruhig und sachlich um später dann doch mal den Druck des Adrenalins zu spüren, als Werder als Sieger des Duells feststand. Mit süffisantem Grinsen fragte Allofs die Reporter: “War eigentlich Jogi Löw im Stadion? Oder hat heute auch Hoffenheim gespielt?”. Um dann doch sofort wieder sachlich zu werden und nachzuschieben, dass dies ein Spaß war, der dem hohen Adrenalinspiegel geschuldet war.

Dietmar Beiersdorfer: ein Kompliment neben Allofs auch an den Ex-Bremer Beiersdorfer. Kurz nach Allofs wurde er nach Abpfiff der regulären Spielzeit befragt und blieb ebenfalls ruhig und sachlich, entschuldigte sogar das Aufspringen und “Meckern” der Bremer Bank nach dem Jarolim-Foul. Soviel Ruhe und Sachlichkeit wie von den beiden Sportdirektoren bekommen die Herren Daum, Hoeneß und Rangnick nichtmal nach einem 1:0 in Cottbus gebacken.

Werderfans in Hamburg:
neben dem Hundegebell am Lautesten und schon jetzt auf dem Weg “über Hamburg nach Berlin”.

Tim Wiese: Fußballgott. Elfmeterkiller. Große Fresse, viel dahinter. Hatte in Halbzeit 2 bei einer scharfen Hereingabe auf Pitroipa sein Vorbeifliegen geübt um dann ebenfalls gegen Pitroipa beim Herauskommen aus dem Tor/Strafraum glänzend den Angriff abzuwehren. Auch beim 1:1 hat er vor dem Treffer stark gegen Olic pariert. Im Elfmeterschießen folgten dann drei perfekte Paraden, ein 100-Meter-Sprint in 9,78 Sekunden sowie die Ernennung zum Helden.

Tim Wiese Interview: Auf die Frage des ZDF-Reporters, ob das nun nach dem Auspfeifen eine Genugtuung für ihn war, konterte Wiese mit gefühlten 4,5 Kilo Adrenalin im Kopf “Hören Sie mal, das gehört doch zum Fußball dazu, oder? Das wollt ihr doch alle hören, das wollt’ ihr immer alle hören. Deswegen fragt ihr und dann wird mal was gesagt, dann ist man direkt der Böse und ja “Arschloch, der provoziert” und wat weiß ich. Mein Gott, das gehört zum Fußball dazu, davon lebt der Fußball. Und ich hab’s ja gar nicht im Bösen gemeint, mein Gott.”

Die pure Coolness war er dann bei der Frage, ob er schonmal so (100 Meter Sprint) in seiner Karriere gejubelt hat: “Ja. Einmal in Bochum.”

Später bei Premiere dann noch ein neuer Gruß in Richtung Hamburg: “Jetzt geht denen noch mehr die Flöte”.

Schiedsrichter: Knut Kircher zeigte eine gute Leistung, behielt im Derby die Nerven und setzte seine Linie klar durch. Gestik & Ansprache lenkten das Spiel. Auch die teils strittigen Aktionen wie Pizarro im Strafraum, Foul von Jansen an Boenisch oder Silva an Baumann waren noch okay. Bei der Strafraumaktion mit Pizarro hätte man ohne Zeitlupe kaum Elfmeter pfeifen können, allerdings war die Entscheidung für Freistoß Hamburg falsch. Die nichtgegebene Rote für Silva sowie die fehlende Gelbe für Jansen fallen da schon etwas mehr ins Gewicht. Aber konsequent bei der Jarolim-Aktion.

Rot für Jarolim: ich war gestern genervt von Oliver Kahn sowie der ZDF-Berichterstattung. Es war keine rote Karte wegen “Notbremse” bzw. “Verhindern einer klaren Torchance”, sondern: grobes Foulspiel. David Jarolim rennt mit ordentlich Anlauf und Blick nur auf den Gegenspieler in Özil rein, hat keine Chance den Ball zu spielen und nimmt eine Verletzung des Gegenspielers billigend in Kauf. Das ist grobes Foulspiel und gleichzeitig Dummheit von Jarolim. Baumann oder Vranjes hätten kurz nach dem Trikot des Gegenspielers gegriffen, der wäre davon gefallen und es hätte zurecht eine gelbe Karte gegeben. Negativ fiel übrigens auf, dass das ZDF bei der Fragestunde mit Allofs, Schaaf, Kahn und Jol nicht die Seitenperspektive zeigte. Negativ fiel auch auf, dass das ZDF Kerner im Studio hatte. Aber das ist ein anderes Thema.

HSV: Erschreckend passiv und undynamisch. Erst durch den starken Jérôme Boateng wurde der HSV besser. Taktisch (mit drei Stürmern) war man falsch aufgestellt, Trochowski draußen zu lassen erwies sich als Fehler.

Torsten Frings: gerade in der ersten Halbzeit in Form der WM 2006. Seinen Elfmeter begründete er im Nachhinein damit, dass Frank Rost ein Elfmeterkiller sei und man bei ihm schließlich den Elfmeter ganz genau platzieren müsse. Wer kämpft, der darf auch Glück haben.

HSV-Fans: von dem was man hört, verlief alles sehr fair. Lediglich beim zweiten Elfmeter von Olic war deutlich sichtbar ein Gegenstand (eine Flasche?) auf das Tornetz über Wiese geflogen. Doch auch dort behielt der Bremer recht: “Die treffen mich eh nicht”.

ZDF/Bela Rethy: Rethy überzeugte mit Fachwissen. So war Boenisch bekanntlich seit Jahren als der absolut defensivstarke Spieler bekannt. Die Fragestunde zur roten Karte war einseitig und die Zeitlupe wurde nur aus einer Kameraperspektive gezeigt, als man Schaaf & Jol befragte, wobei die direkte Perspektive ein viel besseres Urteil bilden konnte. Zudem immerwieder schön zu sehen, wie sehr die Privatsender Emotionen bei irgendwelchen fünftklassigen Reality TV-Shows suchen, aber die echten Emotionen nach dem Werdersieg keine zwei Minuten gezeigt wurden und man beim dritten Hingucken schon irgendeine uninteressante Diskussionsreportagenkeineahnungsendung sah. “Abenteuer Wissen”, genau das was die Fernsehzuschauer sehen wollten.

Diego: kämpfte, versuchte viel und findet hier Erwähnung, weil er Naldos Kumpel Alex Silva wunderbar mit der Sohle getunnelt hat.

Elfmeterschießen: gab es jemanden, der Werderfan ist und der KEIN schlechtes Gefühl bezüglich des Elfmeterschießens hatte? Ja, Timmy kann Wunder vollbringen, aber die Zweifel hatte ich eher an unseren Schützen und es ging immerhin gegen Frank Rost, der uns 1999 den DFB-Pokal holte.

Arztbesuch: ein Ende des Herzflatterns sowie einen Puls wieder unter 180 wurde mir für September 2010 versprochen. Meine Stimme habe ich eventuell in drei Tagen wieder. Mein Uruloge meint, dass ich wohl noch zwei Wochen pures Adrenalin pinkeln werde. Die zehn neuen grauen Haarsträhnchen muss ich aber wohl leider färben. In grün versteht sich.

Und das alles jetzt noch dreimal? Wow. Und danach nochmal mindestens in Berlin eine neue Wiese-Show? Kann man im Werder-Fanshop schon Sauerstoffzelte bestellen?

[MaxUnknown]